Curriculum Vitae

Sandra Passardi - Medical Thinking Systems

Dr. phil. Sandra Passardi 
Psychologische Gutachtenassistenz
Eidg. anerkannte Psychotherapeutin

E-Mail

Motivation

Jede Person verdient eine faire, professionelle und wert-neutrale Begutachtung. Medical Thinking Systems folgt diesen Pfeilern, orientiert sich an neuesten Forschungserkenntnissen und ist ständig dabei, sich weiter zu entwickeln, um Prozesse zu optimieren. Ich kann mich sehr gut mit der genauen und professionellen Arbeitsweise identifizieren und erlebe die Arbeit im Team hierbei als sehr unterstützend.

Werdegang

  • 2014 – heute

    Klinische Psychologin

    Ambulatorium für Folter und Kriegsopfer, Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik, Universitätsspital Zürich
  • 2019 – heute

    Research Associate, University of Melbourne

    School of Population and Global Health, Australien
  • 2020

    Diploma of Advanced Studies in Psychotraumatologie

    Universität Zürich
  • 2019

    Forschungsaufenthalt, University of Melbourne

    Australien

  • 2019

    Doktorin der Philosophie, Dr. phil., Fakultät für Psychologie

    Universität Zürich
  • 2011 – 2015

    Postgraduale Weiterbildung in Integrativer Körperpsychotherapie IBP

    IBP Institut, Winterthur
  • 2013 – 2014

    Klinische Psychologin

    Poliklinik für Psychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern, Sprechstunde für Patienten nach Suizidversuch
  • 2012 – 2013

    Klinische Psychologin

    Poliklinik für Psychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern, Sprechstunde für MigrantInnen
  • 2011 – 2012

    Assistenzpsychologin

    Universitätsspital Basel, Abteilung für Psychosomatik
  • 2008 – 2011

    Springerin

    Janus, Zentrum für heroingestützte Behandlung, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel
  • 2008 – 2010

    Master of Science in Psychology, Psychotherapy and Psychopathology

    Universität Basel

Tätigkeiten ausserhalb Medical Thinking Systems

  • Klinische Psychologin, Ambulatorium für Folter und Kriegsopfer, Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik, Universitätsspital Zürich
  • Kurztherapie für Patienten nach Suizidversuch („Attempted Suicide Short Intervention“, ASSIP), Klinik für Konsiliarpsychiatrie und Psychosomatik, Universitätsspital Zürich
  • Research Associate, University of Melbourne, School of Population and Global Health, Australien
  • Ausbildung zur EMDR-Therapeutin
  • Mitglied wissenschaftlicher Beirat IBP Institut

Publikationen

  • Passardi, S., Peyk, P., & Pfaltz, M.C. (2019). Facial mimicry, facial emotion recognition and alexithymia in post-traumatic stress disorder. Behaviour Research and Therapy, 122, 103436.
  • Pfaltz, M. C., Passardi, S., Auschra, B., Fares-Otero, N.E., Schnyder, U., & Peyk, P. (2019). Are you angry at me? Negative interpretations of neutral facial expressions are linked to child maltreatment but not to posttraumatic stress disorder. European Journal of Psychotraumatology,10(1).
  • Passardi, S. (2018). Religiosität und Spiritualität im Umgang mit Flüchtlingen. In T. Maier, N. Morina, M. Schick, U. Schnyder (Eds.), Trauma – Flucht – Asyl. Ein praktisches Handbuch. Bern: Hogrefe Verlag
  • Passardi, S., Peyk, P., Rufer, M., Plichta, M. M., Mueller-Pfeiffer, C., Wingenbach, T. S., Hassanpour, K., Schnyder, U., & Pfaltz, M. C. (2018). Impaired Recognition of Positive Emotions in Individuals with Posttraumatic Stress Disorder, Cumulative Traumatic Exposure, and Dissociation. Psychotherapy and Psychosomatics, 87(2), 118-120.
  • Morina, N., Ewers, S.M., Passardi, S., Schnyder, U., Bryant, R.A., Nickerson & A. Schick, M. (2017). Mental Health Assessments in Refugees and Asylum Seekers: evaluation of a tablet-assisted screening software. Conflict and Health, 11 (1), 18.
  • Passardi, S. (2016). Stolpersteine bei der Therapie erkennen: Bei der Behandlung von Folter- und Kriegsüberlebenden muss auch äusseren Umständen Rechnung getragen werden. Psychoscope 2016 (2), 17-19, http://doi.org/10.5167/uzh-124384.
  • Munsch, S., Passardi, S., Winzeler, K., Schneider, S. & Margraf, J. (2003). Panikstörungen und Agoraphobie. In E. Leibing, W. Hiller & S.K.D. Sulz (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie (Vol. 3, Verhaltenstherapie). München: CIP-Medien

Vorträge/Workshops

  • Passardi, S. (2018). Religiosität und Spiritualität in der Psychotherapie. Workshop. Gesellschafft für klinische Hypnose und Hypnotherapie Schweiz, Zürich.
  • Passardi, S. (2018). Religion und Spiritualität in der Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen. Workshop am 3.Kongress des Instituts für Angewandte Psychologie (IAP) für Psychotherapie und Beratung, Zürich, Schweiz.
  • Passardi, S. (2018). Religion und Spiritualität in der Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen. Workshop am 23. Kongress für Psychotraumatologie, Zürich, Schweiz.
  • Passardi, S., Peyk, P., Schnyder, U.,  Pfalt, M.C., (2018). Individuals with Posttraumatic Stress Disorder Show a Negativity Bias in Recognition of Neutral Facial Expressions. Symposium am 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft  für Psychotraumatologie (DEGPT), Dresden, Deutschland.
  • Schick, M., Passardi, S., Morina, N. (2017). Störungsspezifische versus unspezifische Behandlung von traumatisierten Kriegs- und Folteropfer. Symposium am 19. Kongress der Deutschen Gesellschaft  für Psychotraumatologie (DEGPT), Zürich, Schweiz.
  • Passardi, S. (2017). Facial Emotion Recognition: Do Traumatic Exposure, Dissociation, and Diagnosis of Posttraumatic Stress Disorder Matter? Präsentation an der Autumn-School 2017 “Psychophysiology of Fear and Stress”, Saarland Universität, Saarbrücken, Deutschland.
  • Passardi, S. (2017). Religion und Spiritualität in der Psychotherapie mit traumatisierten Flüchtlingen. Workshop an der Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Gesundheit und Spiritualität (IGGS), Zürich, Schweiz.
  • Passardi S. (2017). Umgang mit Traumatisierten Flüchtlingen. Vortragsreihe Solinetz, Zürich, Schweiz.
  • Passardi S. (2016). Umgang mit Traumatisierten Flüchtlingen. Weiterbildung ECAP, Zürich, Schweiz.
  • Passardi, S. & Giger, S. (2016). Vorstellung des Ambulatoriums für Folter- und Kriegsopfer Zürich. Fortbildung ZHAW, Modul ‘Migration und Integration’, Zürich, Schweiz.
  • Passardi S. (2016). Umgang mit Traumatisierten Flüchtlingen. (2016). Weiterbildung ECAP, Solothurn, Schweiz.
  • Passardi, S. (2016). Herausforderungen und Chancen im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen. Workshop an der Herbsttagung AGEAS. Interlaken, Schweiz.
  • Passardi S. (2016). Gesundheitsförderung und Prävention. Informationsveranstaltung für Patienten des Ambulatoriums für Folter und Kriegsopfer Zürich, Schweiz.
  • Passardi, S. & Nosetti, L. (2013). Vorstellung des Behandlungskonzeptes der Sprechstunde für MigrantInnen am internationalen Kongress für Klinische Psychologie, Santiago de Compostela, Spanien.

Posterbeiträge

  • Passardi, S., Rufer, M., Plichta, M.M., Mueller-Pfeiffer, C., Wingenbach, T.S.H., Hassanpour, K., Schnyder, U. & Pfaltz, M.C. (2017). Alexithymia, dissociation and facial emotion recognition in individuals with posttraumatic stress disorder. Posterpräsentation an der 19. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie DeGPT, Zürich.
  • Pfaltz, M.C., Passardi, S., Müller-Pfeiffer, C., Hassanpour, K., Rufer, M., & Schnyder, U. (2016). Emotionserkennung bei der posttraumatischen Belastungsstörung: Welche Rolle spielen Dissoziation und Ausdruckshemmung? Posterpräsentation an der 18. Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie DeGPT, Hamburg, Deutschland.